single-image

Verschwörungstheorie: „Supertramp“ soll 1979 per Cover 9/11 vorausgesagt haben

Gemeint ist damit nicht die Veröffentlichung von Verschwörungswissenschaftler im – bisher – renommierten Fachblatt Europhysics-News (EPN), die den Terroranschlag krampfhaft zu einer inszenierten Sprengung zu erklären versuchen.

Gemeint ist damit nicht die Veröffentlichung von Verschwörungswissenschaftler im – bisher – renommierten Fachblatt Europhysics-News (EPN), die den Terroranschlag krampfhaft zu einer inszenierten Sprengung zu erklären versuchen.

Gemeint ist damit nicht die Veröffentlichung von Verschwörungswissenschaftler im – bisher – renommierten Fachblatt Europhysics-News (EPN), die den Terroranschlag krampfhaft zu einer inszenierten Sprengung zu erklären versuchen. Und dabei natürlich wesentliches, wie beispielsweise das brandbeschleunigende Flugbenzin aus den Maschinen, selbstverständlich verschweigen um somit ziemlich unglaubwürdig der US-Regierung und „gewissen Kreisen“ der Schuld am Tod der Opfer und des anschliessenden Krieg den Terror zuzuschieben.
Nein – es geht auch noch dümmer. So verbreiten derzeit zynische Geeks und Terrorfreunde die Theorie, dass hinter dem Anschlag auf das World Trade Center die Freimaurer gesteckt hätten. Niemand anderes als der niederländische Millionär und Mäzen Stanley August Miesegaes wäre demnach an dem Terrorplot am 11. September 2001 beteiligt gewesen. Dieser hat nämlich die britische Band „Supertramp“ gefördert und finanziert, die wiederum den Terrorplot auf dem Cover ihres Erfolgsalbums „Breakfast in America“ vorausgesagt hätten.

Zum 15. Jahrestag der 9-11-Anschläge in New York kommt es natürlich wieder zu zahlreichen (mehr oder minder) schwachsinnigen Verschwörungstheorien und kruden Thesen. 

Auf jenem Cover blickt der Betrachter nämlich direkt aus einem Flugzeugfenster auf die Skyline Manhattans, die aus Frühstücksgeschirr nachgebildet wurde: der Hinweis darauf, wann die Anschläge durchgeführt wurden; nämlich zur Frühstückszeit! Und genau über den Zwillingstürmen des World Trade Centers, hier nachgebildet aus einem Stapel Müslischalen, befinden sich die Buchstaben U und P aus dem Bandnamen, die gespiegelt die Zahlen 9 und 11 ergeben.
Und da natürlich die Nachwelt unbedingt die Urheber eines inszenierten Terroraktes erfahren sollte, suchte Miesegaes bereits Anfang der sechziger Jahre nach Musikern, die er „Supertramp“ nennen konnte und mit denen er das Album  für das Cover produzieren konnte.Dass tatsächlich der verantwortliche Coverdesigner Mike Doud jenes Cover völlig Eigenkreativ und unabhängig gestalten durfte und auch die Schauspielerin Kate Murtagh, die als Kellnerin die Freiheitsstatue für das Motiv gab, bis heute nichts von dieser Verschwörung ahnte, passt nicht zu dieser Theorie und wird deshalb von den Verschwörungstheoretikern erst gar nicht erwähnt.
Stanley August Miesegaes kann zu alledem leider nichts mehr sagen – er starb bereits 1990.

Und dabei natürlich wesentliches, wie beispielsweise das brandbeschleunigende Flugbenzin aus den Maschinen, selbstverständlich verschweigen um somit ziemlich unglaubwürdig der US-Regierung und „gewissen Kreisen“ der Schuld am Tod der Opfer und des anschliessenden Krieg den Terror zuzuschieben.
Nein – es geht auch noch dümmer. So verbreiten derzeit zynische Geeks und Terrorfreunde die Theory, dass hinter dem Anschlag auf das World Trade Center die Freimaurer gesteckt hätten. Niemand anderes als der niederländische Millionär und Mäzen Stanley August Miesegaes wäre demnach an dem Terrorplot am 11. September 2001 beteiligt gewesen. Dieser hat nämlich die britische Band „Supertramp“ gefördert und finanziert, die wiederum den Terrorplot auf dem Cover ihres Erfolgsalbums „Breakfast in America“ vorausgesagt hätten.
Auf jenem Cover blickt der Betrachter nämlich direkt aus einem Flugzeugfenster auf die Skyline Manhattans, die aus Frühstücksgeschirr nachgebildet wurde: der Hinweis darauf, wann die Anschläge durchgeführt wurden; nämlich zur Frühstückszeit! Und genau über den Zwillingstürmen des World Trade Centers, hier nachgebildet aus einem Stapel Müslischalen, befinden sich die Buchstaben U und P aus dem Bandnamen, die gespiegelt die Zahlen 9 und 11 ergeben.
Und da natürlich die Nachwelt unbedingt die Urheber eines inszenierten Terroraktes erfahren sollte, suchte Miesegaes bereits Anfang der sechziger Jahre nach Musikern, die er „Supertramp“ nennen konnte und mit denen er das Album  für das Cover produzieren konnte.Dass tatsächlich der verantwortliche Coverdesigner Mike Doud jenes Cover völlig Eigenkreativ und unabhängig gestalten durfte und auch die Schauspielerin Kate Murtagh, die als Kellnerin die Freiheitsstatue für das Motiv gab, bis heute nichts von dieser Verschwörung ahnte, passt nicht zu dieser Theorie und wird deshalb von den Verschwörungstheoretikern erst gar nicht erwähnt.
Stanley August Miesegaes kann zu alledem leider nichts mehr sagen – er starb bereits 1990.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

You may like